Gesund leben: Lowcarb Quark-Brot




Ihr Lieben! 


Einer der meist gestellten Fragen zu meiner Ernährungsweise ist, ob ich denn jetzt nie wieder Brot und Brötchen essen werde! Und dann kommt immer ein: "Oh Gott, nein...das kann ich mir nicht vorstellen. Nie wieder ein Brot, ich esse doch immer abends Brot". 

Ehrlich gesagt habe ich in diesem einen Jahr, indem ich mich nach LogI ernähre, noch nie Verlangen nach Brot oder Brötchen gehabt und auch keins gegessen. Und glaubt mir, ich habe abends immer ein belegtes Brot gegessen und gerne auch ein frisches Brot mit dick Butter und Nutella drauf! Oder mit Schinken oder leckerem Käse. Ach, eigentlich habe ich mich fast von Brot ernährt.

Wenn meine Mädels am Wochenende Croissants essen und ich ihnen jeden Abend ihr Pausenbrot schmiere, dann macht mir das nix aus. 


Ich bin nun in einer Phase, wo ich auch einmal Neues ausprobieren möchte. Gestern Abend gab es also ein Lowcarb Quark-Brot mit einem Möhrensalat, Hummus und einem Feta-Dipp. Lecker war das und weil ihr das bestimmt auch wollt, gibt es nun das schnelle Rezept dazu. 

Ihr benötigt: Eine Kastenform 

150 g Magerquark 
3 Eier
50 g gemahlene Haselnüsse
50 g geschroteter Leinsamen
2 EL Haferekleie
1 EL Buchweizenmehl oder Kichererbsenmehl
1/2 Päck. Backpulver
1/2 TL Salz
4 EL Kürbiskerne
etwas Kokosfett für die Form


Und so geht das:

Den Backofen auf 150 Grad Umluft vorheizen und alle Zutaten miteinander verkneten oder mixen. 5 min. etwas quellen lassen und 40 Minuten im vorgeheiztem Backofen backen. Ich habe dazu eine Silikonbackform genommen und musste diese dann nicht mit Kokosfett einfetten. Eine normale Kastenkuchenform geht natürlich auch - bitte vorher einfetten. 

Guten Appetit! 

Ganz herzliche Grüße,

Nina 




Leave a Comment

  1. Liebe Nina.
    Mmh, das klingt lecker. Danke für das Rezept. Bisher habe ich Low Carb Brot immer gekauft aber jetzt werde ich es mal ausprobieren. Euch einen schönen Sonntag. Liebe Grüße Ulla

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nina,
    ich denke auch, dass Brot überbewertet wird, was wohl an der klassischen Ernährungspyramide liegt. Mir geht es mit LoGI auch super, jedoch esse ich ganz entspannt auch mal ein halbes Brötchen (achte darauf, dass es ein dunkles Vollkornbrötchen ist). Ein Low-Carb-Brot habe ich auch schon gebacken, allerdings finde ich das Kichererbsenmehl doch arg speziell. Mal sehen, wie lange ich brauche, bis ich es Scheibe für Scheibe aufgetaut und aufgegessen habe. Dann könnte ich dem Quarkbrot den Platz im Gefrierschrank einräumen.
    Viele Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nina, dein Brot sieht ja wirklich jammilecker aus!! Ich versuche mich auch gerade in Low carb und in meiner Familie ist das "AbendBROT" wirklich ziemlich wortwörtlich in deren Köpfen... Ich habe immer zweierlei Brot gekauft, für mich Einweißbrot und "normales" (am liebsten "Graubrot"/je heller desto besser...;-/ Deins werde ich auf jeden Fall gleich heute, wenn ich wieder Quark im Kühlschrank habe, nachgebacken!
    Einen schönen Wochenstart wünscht
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nina, auch ich backe öfter solch ein LowCarb Brot, es bekommt mir einfach besser und schmeckt echt lecker. Deinen Blog verfolge ich schon länger, er gefällt mir sehr gut. Auch ich bin jetzt stolze Besitzerin eines Blogs (an dem ich aber noch etwas arbeiten muß). Ich finde es einfach schön, sich mit "nähenden" auszutauschen, auch Deine Idee mit dem Nähcamp in Neuharlingersiel gefällt mir sehr gut, sehr gern wäre auch ich dabei, aber 8 Stunden Autofahrt sind mir dann doch zu lang (auch wenn ich gern in den Norden fahre, denn ich bin ein waschechtes Nordlicht). Solltest Du mal die Lust verspüren, ein Nähcamp Richtung Süden zu planen, ...ich bin dabei. Jetzt starte ich erstmal selbst eines hier im Allgäu, aber in kleinerer Version (ca. 15 Personen), bin schon gespannt wie es wird.
    Dir eine gute Woche
    Liebe Grüße
    Annett

    AntwortenLöschen

Ihr Lieben, ich freue mich über jeden Kommentar von euch! So bleiben wir in Verbindung! Danke! Deine Nina von Hedi